Mittwoch, 17. Dezember 2014

Homemade Body Scrub mit Zitrone und Minze – Vorsicht, nicht essbar, aber schön macht's! {Geschenke aus der Küche}

Seit ihr auch immer spät dran mit Weihnachtsgeschenken und senkt beschämt den Blick, wenn Freunde und Kollegen erzählen, wie sie seit Wochen basteln, backen und dekorieren? Macht überhaupt nichts! Es gibt jede Menge Geschenke, die ihr auf den allerletzten Drücker zaubern könnt und die sind dann auch noch selbst gemacht. Weil ich selbst wenig Basteltalent habe, bin ich ein großer Fan von Geschenken aus der Küche – und die Auswahl an Rezepten ist riesig, da ist sicher für jeden was dabei, egal ob Oma, Großonkel oder Schwippschwager.

Jede Menge Inspirationen gibt es hier: Geschenke aus der Küche – überall.

Geschenke aus der Küche müssen übrigens nicht immer essbar sein – wichtig ist aber, dass man das beim Verschenken auch dazu sagt! Dieses selbstgemachte Körperpeeling mit Zitrone und Minze riecht nämlich so lecker, dass man sich das Zeug am liebsten sofort in einen Cocktail kippen will.

Die Mischung aus Olivenöl, Zitronenschale, Minze und Salz aus dem Toten Meer ist aber eigentlich nicht zum Verzehr gedacht, sondern soll die Haut weich und zart machen. Und dabei auch noch fein duften :)

Körperpeeling, selbstgemacht, Geschenke aus der Küche


Übrigens findet bei Persis von yumlaut (früher "Ein Keks für unterwegs") gerade ein Event zum Thema statt: Geschenke aus der Küche, die  ruckizucki auf den letzten Drücker gemacht werden können:


Dort findet ihr jede Menge ratz-fatz-Rezepte (und vielleicht wollt ihr ja selbst eins beisteuern?) Mein Beitrag ist das fruchtige Körperpeeling.

Und so wird's gemacht:


Zutaten für 1 Glas:



  • 5 EL Totes Meer Salz (gibt es in der Drogerie)
  • 2 EL Olivenöl
  • Schale einer halben Bio-Zitrone
  • etwas Zitronensaft
  • 3-4 Blätter Minze, fein gehackt


Zubereitung:


Zitronenschale mit einer Reibe fein abreiben. Salz und Zitronenschale in eine Schüssel geben und Olivenöl, Minze und einem Spritzer Zitronensaft unterrühren. Und das war's schon!

Samstag, 13. Dezember 2014

{Geschenke aus der Küche} – überall

Wie wäre es denn, wenn wir unsere Lieben dieses Jahr zu Weihnachten alle mit selbstgemachten Geschenken überraschen? Statt ganz viel Geld ausgeben ganz viel Liebe in die Geschenke packen, die wir selbst entwerfen/backen/basteln/nähen/malen/herstellen.

Da ich – zumindest was das Basteln angeht – zwei linke Hände habe und nicht mal normales Papier gerade ausschneiden kann, beschränke ich mich auf Geschenke aus der Küche, die selbst gekocht oder gebacken werden, aber erlaubt ist natürlich, was gefällt und Spaß macht.



Bestimmt habt ihr gemerkt, dass ich hier schon seit ein paar Wochen Rezepte für Geschenke aus der Küche zusammentrage, aber tolle Ideen gibt es überall. Deshalb habe ich heute ausnahmsweise mal kein Rezept, sondern jede Menge Tipps, wo ihr Inspirationen für Geschenke aus der Küche finden könnt.

Also: schnell durchgeklickt und den Kochlöffel geschwungen (am besten schon mit weihnachtlicher Musik auf den Ohren), denn Weihnachten ist nicht mehr weit!

Pinterest


Pinterest ist die Ideensammler-Plattform schlechthin! Egal ob Rezepte, Outfits, Einrichtungen oder vieles andere: bei Pinterest stöbern und sich hübsche Sachen an eigene Pinnwände pinnen macht süchtig! Hier entlang zu meiner "Geschenke aus der Küche"-Pinnwand.



Kleinigkeiten-Magazin


Letztes Jahr zu Weihnachten haben wir zusammen mit anderen Bloggern ein kleines Online-Magazin veröffentlicht, auch darin gibt es ein paar kleine, feine Geschenkideen wie Zimtsterne mit Giotto-Füllung, Schokolade mit Spekulatius, Gebrannte Mandeln, Zitrus-Zucker und vielen anderen Kleinigkeiten auf die Hand: Kleinigkeiten-Magazin.

Blogs


Bei Rebecca von Baby Rock my Day gibt es gerade Tipps zu Weihnachten mit Geschenken aus der Küche und anderen feinen Geschenkideen.



Bei Persis von yumlaut (früher "Ein Keks für unterwegs") findet sogar ein Event zum Thema statt: Geschenke aus der Küche, die auch - husch - auf den letzten Drücker noch gemacht werden können. Mein Beitrag dazu folgt.


Lecker schenken


Ganz besonders nett finde ich folgende Idee: Bei Lecker schenken stellen 30 ganz wunderbare Bloggerinnen und Blogger ihre persönlichen Geschenke aus der Küche vor. Ein richtiges Highlight: alle Geschenke kommen mit süßer Verpackungsidee daher und können ganz unproblematisch als hübsches pdf heruntergeladen werden.

Quelle: Lecker schenken


Bücher


Noch nicht genug? Schaut euch diese feinen Büchlein an:

Sonntag, 30. November 2014

Mandarinen-Mohn-Muffins mit Pistazien – Mohn amour am ersten Advent

Ich brauche hochdosierte Weihnachtsstimmung, am besten intravenös. Warum? Gestern war ich noch in der Karibik. In Mexiko, Yucatan. 28 Grad, weißer Strand und türkisblaues Wasser. Es war atemberaubend und in einem ausführlichen Bericht entführe ich euch in Kürze gerne in dieses Paradies, aber heute muss Weihnachtsstimmung her. So schnell wie möglich. Damit ich am ersten Advent auch ordentlich im Dezember ankomme. Und was hilft auf jeden Fall? Mandarinen. Die riechen nämlich nach Weihnachten. Und danach riechen jetzt meine Hände, mein Backofen und meine ganze Küche.

Ganz besonders köstlich schmecken Mandarinen übrigens verpackt in diesen feinen Mandarinen-Mohn-Muffins mit Pistazien. Einmal abgebissen und schon ist die Karibik (fast) vergessen.

Das Rezept stammt aus dem wunderbaren neuen Kochbuch What Katie ate at the weekend.

Muffin, Kleinigkeit, auf die Hand, Weihnachten


Zutaten für 12 Stück:



  • 4 Bio-Mandarinen
  • 300 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 2 TL Zimt
  • 120 g brauner Zucker
  • 4 Eier (Größe L)
  • 125 g Butter, zerlassen und leicht abgekühlt
  • 100 g gehackte Pistazien (wer die Kombination süß-salzig mag, kann auch gerne die gesalzenen nehmen)
  • 1-2 EL Mohnsamen
  • eine Prise Salz (falls ihr nicht die gesalzenen Pistazien nehmt)

Muffin, Weihnachten, auf die Hand, Kleinigkeiten



Zubereitung:


Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Ein Muffinblech mit Muffinförmchen füllen.

Die Schale von einer Mandarine abreiben. Alle Mandarinen schälen und zerteilen, Kerne entfernen. Die einzelnen Segmente halbieren (insgesamt sollten es ca. 350 g Mandarinen sein).

Mehl, Backpulver, Zimt, Zucker und ggf. Salz in einer großen Schüssel verrühren. Die Butter zerlassen und abkühlen. In einer weiteren Schüssel die Eier kurz verquirlen, anschließend die Butter und die Mandarinenschale hinzugeben. Die flüssigen Zutaten zu der Mehlmischung geben und alles mit einem großen Löffel verrühren, bis sich die Zutaten gerade so verbinden.

Eine Handvoll Mandarinen, ein TL Mohn und etwas Pistazien zum Garnieren beiseite stellen. Den Rest in den Teig geben und mit einem Löffel vorsichtig unterrühren.

Den Teig mit einem Löffel in die Muffinförmchen geben. Mandarinenstücke, Pistazien und Mohn darauf geben. Etwa 20-25 Minuten backen, bis die Muffins Farbe angenommen haben. Kurz auskühlen lassen und zum restlichen Abkühlen auf ein Kuchengitter geben.




Montag, 17. November 2014

Schoko-Espresso-Aufstrich {Geschenke aus der Küche}

Schokolade zum Frühstück? Geht wunderbar! Und wenn das warme Brötchen neben Schokolade auch noch nach Espresso schmeckt, ist das himmlische Frühstück perfekt!

Der dekadente Schoko-Espresso-Brotaufstrich eignet sich übrigens auch wunderbar als Geschenk aus der Küche und hält sich in sterilisierten Gläsern 2-3 Wochen im Kühlschrank.

Wie sterilisiert man eigentlich Gläser (oder Flaschen)?


Die Gläser abspülen und abtrocknen und in den kalten Backofen stellen. Den Backofen auf 160°C heizen und die Gläser und Flaschen ohne Deckel (!) für 20 Minuten ausbacken. Währenddessen die Deckel in einen Topf mit kochendem Wasser geben und für 10 Minuten auskochen.
Die Gläser mit einen Topflappen aus dem Backofen nehmen und befüllen, so lange sie noch heiß sind. Deckel mit einem sauberen Küchentuch von außen abwischen und die Gläser damit verschließen.

Das Rezept stammt übrigens aus dem hübschen Wendebuch Morgens & Abends: Das Frühstücksbuch / Das Abendbrotbuch.

Geschenke aus der Küche, Homemade, Brotaufstrich


Zutaten für 2 Gläser (150 ml):


3 TL Espresso-Bohnen
100 g Zartbitterschokolade
100 g Vollmilchschokolade
50 g Butter
150 g Schlagsahne
50 ml starker Espresso

Zubereitung:


Kaffeebohnen im Mörser grob zerstoßen. Beide Schokoladensorten grob zerkleinern und mit der Butter im Wasserbad schmelzen. Sahne und heißen Espresso mischen und unter die Schokolade rühren. Espressobohnen dazu geben und alles in sterilisierte Gläser füllen. Verschließen, abkühlen lassen und im Kühlschrank aufbewahren.

Donnerstag, 13. November 2014

Lieblingskekse mit Schokolade, Walnüssen und Zimt {Geschenke aus der Küche}

Kekse oder Cookies mag jeder, deshalb eignen sie sich auch wunderbar als Mitbringsel! In diesem Rezept darf jeder seine Lieblingszutaten unterbringen und so ganz individuelle Lieblingskekse kreieren -  wenn das nicht erste Sahne ist!

Das Rezept stammt von Cynthia Barcomi  aus dem Buch Backen. I love baking - und sie nennt es Vorratsschrank-Kekse, weil man einfach die Zutaten verwendet, die man im Haus hat.

In meinen Keksen stecken heute: dunkle Schokolade, Walnüsse und – um das Ganze noch ein bisschen weihnachtlich zu machen – eine Prise Zimt.

Cookies, Homemade, Geschenke aus der Küche



Zutaten für ca. 30 Kekse:


  • 280 g Mehl
  • eine Prise Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 170 g weiche Butter
  • 170 g Zucker
  • 1 TL Zuckerrübensirup
  • 2 Eier
  • 1 TL Vanille-Zucker
Cookies, Homemade, Geschenke aus der Küche

Drei Lieblingszutaten:


  • 100 g Haferflocken (Alternative: Lieblingsmüsli)
  • 100 g grob gehackte Walnüsse (Alternative: andere Nüsse oder Trockenfrüchte)
  • 100 g dunkle Schokolade, grob gehackt (Alternative: weiße Schokolade oder Schokoriegel wie Bounty oder Snickers)


Optional: 

Specials wie 1/2 TL Zimt

Alternative: Kokosflocken, Kakao, Zitronenschalen, Lebkuchen- oder Spekulatiusgewürz,1 EL Espresso-Bohnen (im Mörser zerkleinert)

Zubereitung:


Den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen. Mehl, Salz und Backpulver mischen. Die Butter mit dem Zucker und dem Zuckerrübensirup mit einem Handrührgerät cremig schlagen. Ei und Vanillezucker hinzugeben und noch ein bisschen weiter schlagen.
Die Mehlmischung mit einem Spatel oder Kochlöffel unterheben und alles nur grob vermischen. Die drei Lieblingszutaten und ggf. das Special hinzugeben und mit dem Kochlöffel unterheben, bis sich gerade so alle Zutaten vermischt haben.

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und den Teig mit einem Esslöffel verteilen. Etwa 10 Minuten backen.

Wenn ihr gar keine Zeit zum Backen habt, könnt ihr ein kleines Keks-Überraschungspaket auch über Kekszauber bestellen: hier werden Buchstabenkekse in liebevoller Handarbeit aus feinen Bio-Zutaten gebacken und als Wunschbotschaft verschickt. Kekszauber hat mir dieses feine weihnachtliche Probierpaket geschickt und die Keks-Buchstaben mit Cranberrys, Feigen und Pistazien waren schneller verputzt als man die Keksbotschaft legen konnte.

Geschenke aus der Küche

Sonntag, 9. November 2014

Spekulatius-Baileys {Geschenke aus der Küche}

Denkt ihr schon an Weihnachtsgeschenke? Ich bin kein Fan von Besorgungen auf den letzten Drücker, deshalb sammle ich schon im November Ideen für meine Weihnachtsgeschenke und besorge sie dann nach und nach, damit ich nicht am Tag vor Weihnachten planlos durch die überfüllten Geschäfte hetzen muss.

Außerdem heizt das Sammeln von Geschenkideen die Weihnachtsstimmung ordentlich an, deshalb spricht doch eigentlich nichts dagegen, früh damit anzufangen!

Bei mir gibt es jedes Jahr auch was Selbstgemachtes und da meine Bastelkünste zu wünschen übrig lassen, sind es meistens Geschenke aus der Küche. Ab heute stelle ich euch ein paar tolle Ideen vor, wie ihr kinderleicht und in nullkommanix feine Weihnachtsgeschenke in der Küche zaubern könnt.

Heute im Gepäck: ein Rezept, dass letztes Jahr in unserem Kleinigkeiten-Magazin erschienen ist: Spekulatius-Baileys. 

Im Kleinigkeiten-Magazin findet ihr übrigens noch andere Geschenke aus der Küche-Ideen von ein paar ganz wunderbaren Bloggern. Viel Spaß beim Stöbern!


Homemade, Geschenke aus der Küche

Zutaten für ca. 1 Liter:


  • 200 g Schlagsahne
  • 400 ml gesüßte Kondensmilch
  • 150-200 ml Whiskey
  • 3 EL Espresso
  • 2-3 TL Spekulatiusgewürz


Zubereitung:


Sahne, Kondensmilch und Espresso mit dem Mixer oder einem Stabmixer gut durchrühren (wer gar keine Küchenmaschine hat, kann die Masse auch mit einem Schneebesen ordentlich durchschlagen). Den Whiskey nach und nach hinzugeben – je nach Geschmack braucht man mehr oder weniger davon. Am Ende das Spekulatiusgewürz dazugeben und ggf. auch abschmecken. Nochmals gut durchrühren.

In eine mit heißem Wasser oder im Backofen sterilisierte Flasche gießen und kühl aufbewahren.

Übrigens: Das Rezept funktioniert natürlich auch ohne Spekulatiusgewürz und wird damit zu einem ganzjahrestauglichen Geschenk, Wie wäre es statt dem Weihnachtsgewürz zum Beispiel mit ein bisschen Karamell oder Haselnusssirup?

Dienstag, 28. Oktober 2014

Schoko-Nuss-Schnecken vs. Brombeer-Weiße-Schoki-Schnecken {Im Schnecken-Fieber}

Seit ich einmal damit angefangen habe, Hefeteig mit Leckereien zu füllen und zu Schnecken zu formen, kann ich  nicht mehr damit aufhören. Feine Zimtschnecken mag jeder, aber inzwischen habe ich zig Varianten von süß bis herzhaft im Repertoire.

Heute widmen wir uns einer süßen Sorte, weil ich im Herbst so unheimlich gerne Süßes esse. Zuhause einmummeln, einen heißen Tee trinken und dazu feine Kekse oder leckere Schoko-Schnecken essen – und das Leben ist perfekt!

Und weil der Herbst und der Winter bestimmt noch ein bisschen andauern und man in dieser Zeit nie genug Süßes haben kann, stelle ich euch heute gleich zwei süße Schnecken-Exemplare vor: Dunkle-Schoki-Nuss und Weiße-Schoki-Brombeer.

Welche Kombination erobert euer Herz?

Süß, Hefe, Schnecken, Schokolade


Vielleicht werdet ihr auch zu den allergrößten Schnecken-Fans, dann probiert die feinen Schneckchen mal mit Nutella oder – ACHTUNG – mit grob gehackten Schokoriegeln oder ganz klassisch mit Zimt und Butter oder mit exotisch Kürbis.

Darf es auch herzhaft sein? Probiert Quark-Karotte-Frühlingszwiebel oder Karotte-Ingwer-Koriander. Oder wickelt einfach Speck oder Feta und Oliven in den Hefeteig - damit habt ihr in nullkommanix einen prima Snack, wenn spontan ein paar Freunde reinschauen.

Zutaten für ca. 25-30 Mini-Schnecken


Für den Teig:
Süß, Hefe, Schnecken
  • 40 g Butter
  • 125 ml Milch
  • 15 g frische Hefe
  • 40 g Zucker
  • eine Prise Salz
  • 270 g Mehl

Für die Schoko-Nuss-Variante:

  • 100 g dunkle Schokolade, grob gehackt
  • 75 g Walnüsse (oder andere Nüsse), grob gehackt
  • Zucker und Zimt

Für die Brombeer-weiße Schoko-Variante:
  • 5-6 EL Brombeer-Marmelade
  • 60 g weiße Schokolade (grob gehackt)


Zubereitung:


Für den Teig die Butter in einem Topf schmelzen und dann die Milch dazu geben. Die Milch sollte nicht wärmer als 38°C werden, sonst klappt das mit der Hefe nicht. Einfach so lange abkühlen lassen. Dann Hefe, Zucker und Salz einrühren.

Das Mehl in eine Schüssel geben und die Hefe-Milch-Mischung dazugeben. Mit einem Löffel oder einem Spatel vermischen und anschließend mit dem Knethaken der Küchenmaschine oder mit den Händen gut durchkneten. Den Teig in eine Schüssel geben, mit einem feuchten Tuch abdecken (Vorsicht: ist das Wasser im Tuch zu kalt, mag die Hefe das nicht) und etwa 30 Minuten ruhen lassen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen (ca. 20x30 cm) und anschließend entweder mit dunkler Schokolade und Nüssen belegen und etwas Zimt und Zucker darüber streuen oder mit Marmelade bestreichen und mit weißer Schokolade verfeinern.

Alles zu einer großen Rolle formen und mit einem Messer etwa 2-3 cm dicke Scheiben davon abschneiden.

Man kann die Schnecken entweder auf ein mit Backpapier auslegtes Backblech geben oder mit Papierförmchen versehen in ein Mini-Muffinblech legen. Nochmals 30 Minuten gehen lassen. Währenddessen den Backofen auf  160°C vorheizen.

Die Schnecken etwa 15-20 Minuten backen, bis sie eine schöne Farbe angenommen haben. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.





Sonntag, 19. Oktober 2014

Kokos-Eis mit Pistazien-Krokant {Ratz-Fatz und ohne Eismaschine}

Ende Oktober und wir haben richtig Herbst-Sommer! Ich schmeiße mich heute Mittag nochmal auf den Balkon, um in der Sonne zu lesen. Mit dabei: selbstgemachtes Eis! Eis geht meiner Meinung ja das ganze Jahr, aber gerade bei schönem Wetter macht die Eisproduktion besonders viel Spaß!

Ich habe schon ein paar Mal mit Eis auf Kondensmilch-Basis experimentiert und das Ergebnis ist toll, weil das Eis damit auch ohne Eismaschine total cremig wird.

Nachdem ich bei meinen Kondensmilch-Experimenten superleckere Eissorten aus verschiedenen Brotaufstrichen erhalten habe (wie Eis mit Nutella, Erdnussbutter oder Pistaziencreme), habe ich mir diesmal einen Kokosaufstrich ("Glück der Tropen" von Rewe Feine Welt) gekauft. Ja, ich weiß, das kann man auch selbst machen, aber – tut mir leid – manchmal muss es eben schnell gehen (damit ich heute die letzten Sonnenstrahlen auch noch ausgiebig genießen kann).

Eiscreme, ohne Eismaschine, icecream


Dafür habe ich aber schnell noch ein salziges Pistazien-Krokant dazu gezaubert – sehr lecker. Auch toll dazu: Schokoraspeln – das schmeckt dann wie gefrorenes Bounty...

Eiscreme, icecream


Zutaten:



  • eine Dose (400 ml) gezuckerte Kondensmilch (unbedingt die gezuckerte verwenden, die gibt es zum Beispiel von Milchmädchen)
  • 150 g Kokosaufstrich 
  • 2-3 EL Kokosraspel
  • 300 g Schlagsahne
Krokant:
  • 75 g Pistazien, geröstet und gesalzen
  • 70 g Zucker



Zubereitung:


Die Kokoscreme zusammen mit der Kondensmilch in eine Schüssel geben und gut vermischen. Sahne sehr steif schlagen. Die Kokosraspeln unter die Masse heben. Den Rest zum Servieren aufbewahren. Die Masse in eine geeignete Form füllen und mindestens 5 Stunden (am besten über Nacht) kalt stellen.

Für den Pistazien-Krokant Pistazien grob hacken. Dann den Zucker in einer beschichteten Pfanne zum Schmelzen bringen. Die Pistazien auf einem mit Backpapier ausgelegten Teller oder einem Backblech ausbreiten. Die Pfanne vom Herd nehmen und kurz abkühlen lassen (nicht zu lange, sonst wird der Karamell fest!) Dann über die Pistazien gießen und alles mischen (Vorsicht: auf keinen Fall in die Pfanne greifen und mal zu kosten, Karamell wird höllisch heiß!). Trocknen lassen und anschließend in grobe Stücke brechen oder in ein Küchentuch geben und mit dem Nudelholz zerkleinern, bis es fein ist.


Mehr Eis-Rezepte ohne Eismaschine:


Nutella-Eis mit Sesamkrokant
Erdnussbutter-Eis
Pistazien-Eis
Nutella-Semifreddo
Semifreddo di cantuccini
Limoncello-Semifreddo mit Balsamico-Beeren

Samstag, 11. Oktober 2014

Kürbis-Flammkuchen mit Feigen {Hallo Herbst}

Die Kürbisrezepte gehen in die nächste Runde. Das Wetter ist so herbstlich und ich kann gar nicht anders, als die ganze Zeit Sachen mit Kürbissen oder Feigen zu kochen (oder Schokoladenkekse zu backen - darüber aber ein anderes Mal mehr).

Heute gibt es Kürbis und Feigen auf dünnem Flammkuchenteig. Dazu würziger Schafskäse und Weintrauben und schon ist das herbstliche Essen perfekt.

Pumpkin, Pizza, Feigen


Zutaten für zwei Bleche:


Für den Teig:

Pumpkin, Pizza, Feigen
  • 500 g Mehl (Typ 550)
  • 20 g frische Hefe
  • eine Prise Zucker
  • 200 ml Milch
  • 100 g weiche Butter
  • 1 TL Salz


Für den Belag:

  • Etwa 1/2 Hokkaido-Kürbis (je nach Größe)
  • 4 Feigen
  • 250 g Feta
  • zwei Handvoll Weintrauben
  • getrockneter Thymian
  • zwei Becher Sauerrahm oder Schmand
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:


Die Butter in einem Topf schmelzen. Den Topf vom Herd nehmen und die Milch dazu geben. Wenn die Mischung ca. 38°C erreicht hat, die Hefe und eine Prise Zucker dazu geben. Mehl mit einem TL Salz vermischen. Die Hefemilch zum Mehl geben und den Teig mehrere Minuten kneten. Den Teig mit einem feuchten Tuch abdecken und etwa 1 Stunde gehen lassen.

Den Kürbis entweder sehr dünn hobeln (das ist bei Kürbis mit harter Schale gar nicht so einfach) oder dickere Scheiben kurz im Wasserbad oder im Backofen garen. Feigen in feine Scheiben schneiden. Feta zerbröseln, Weintrauben halbieren. Sauerrahm ordentlich mit Salz und Pfeffer würzen.

Backofen auf 200°C Umluft vorheizen.

Den Teig in zwei Teile aufteilen und dünn ausrollen. Mit dem gewürztem Schmand bestreichen und Feta darauf verteilen. Dann Kürbisstücke, Feigen und Weintrauben auf den Teig geben. Zum Schluss mit etwas getrocknetem Thymian bestreuen.

Etwa 8-10 Minuten backen, bis der Teig goldbraun geworden ist.

Lust auf mehr?


Mehr Kürbis-Rezepte gibt es hier:

Kürbis-Latte                                                                             
New York Cheesecake mit Kürbis
Kürbis aus dem Backofen
Kürbiskern-Konfekt

Sonntag, 5. Oktober 2014

Sonntag-Morgen-Müsli-Muffins {Frühstück im Bett}

Ich bin eine Lerche und stehe gerne früh auf, aber manchmal muss man sonntags länger im Bett bleiben. Vor allem, wenn man am Tag davor bis in die Nacht auf einer wunderbaren Hochzeit getanzt hat – liebe Alicia, lieber Toni, es war unheimlich schön! Ich wünsche euch das allerbeste und denke "14 Jahre miteinander sollten reichen so als Test" :)

Backen ist mir heute viel zu anstrengend, aber einen Muffin auftauen, den ich noch im Gefrierfach habe, klappt ganz gut. Die kann man auch im Bett frühstücken. Ein Muffin aus Müsli, Joghurt und Beeren ist wie ein komplettes Frühstück auf die Hand. Dazu ein Käffchen. Und schon beginnt der Sonntag Morgen perfekt.

Das Rezept findet  ihr auch in Cynthia Barcomis neuestem Backbuch:

Let's Bake: 70 wundervolle Back-Rezepte, die perfekt gelingen!


Müsli, Muffin, Frühstück, Breakfast


Zutaten für 12 Stück:

Müsli, Muffins, Breakfast, Frühstück

  • 200 g Vollkornmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • eine Prise Salz
  • 100 g TK-Beeren, aufgetaut und abgetropft
  • 1 Apfel, geraspelt
  • 2 EL Ahornsirup
  • 250 ml Joghurt
  • 125 g Haferflocken (oder Müsli)
  • 75 g Rohrohrzucker
  • 100 ml Sonnenblumenöl
  • 2 Eier
  • 80 ml Milch

Zubereitung:


Den Ofen auf 180°C (Umluft) vorheizen. Eine Muffinform mit Papierförmchen auslegen. 

Mehl, Backpulver, Natron und Salz vermischen. Beeren, Apfel, Ahornsirup, Joghurt und Haferflocken in einer großen Schüssel vermischen.

In einer anderen Schüssel Zucker und Öl mit einem Schneebesen aufschlagen. Eier und Milch hinzugeben alles mit dem Schneebesen gründlich weiterschlagen.

Mehlmischung hinzugeben und alles mit einem Teigschaber kurz vermischen. Dann Beeren-Müsli-Mischung unterheben und alles kurz vermischen (Muffins dürfen nicht zu stark gerührt werden, sonst werden sie nicht fluffig). 

Den Teig in Muffinförmchen füllen und alles 18-20 Minuten backen. Stäbchentest machen. Die Muffins anschließend auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.